ABSETZBARKEIT VON STUDIENGEBÜHREN TROTZ STIPENDIUM

Der 1. Senat des Finanzgerichtes Köln ist der Auffassung, dass Zuschüsse durch ein Stipendium dem allgemeinen Lebensunterhalt dienen und somit die Abzugsfähigkeit von Fortbildungskosten im Rahmen einer Ausbildung nicht einschränken.

Vor dem FG Köln wurde einem Kläger, der mit der Auffassung des Finanzamts nicht einverstanden war, dass die Stipendiatszuschüsse auf die Werbungskosten angerechnet werden, Recht gegeben. Die angerechneten Zuschüsse wurden seitens des FG Köln lediglich mit 30 % von den Werbungskosten abgezogen, da diese den Bildungsaufwendungen zuzurechnen waren. Der Restbetrag wurde der privaten Lebensführung zugerechnet und mindert somit nicht die abzugsfähigen Werbungskosten. Ausschließlich, wenn ein Ausgleich von Bildungskosten angestrebt wird, liegt eine Reduzierung der Werbungskosten vor. 

Es bleibt ein finales Urteil des Bundesfinanzhofes abzuwarten; bis dahin kann sich an den 70 % orientiert werden, die nicht von den Werbungskosten abgezogen werden müssen.

Somit ergibt sich für viele Studenten mit einem Zuschuss durch ein Stipendium ein starker Steuervorteil.